Der Party-Arcade-Racer

Kann das erste PS4-exklusive Rennspiel die hohen Erwartungen erfüllen? Philipp testete den Racer für euch auf Herz und Nieren.

Mit großen Worten kündigte Sony ihren neuesten AAA-Titel an – DriveClub sollte alle bisher für die PS4 erschienenen Rennspiele in den Schatten stellen und neue Maßstäbe setzen. Doch mit großen Serverproblemen nach dem (verspäteten) Marktstart flaute der Hype um das Spiel schnell ab. Der Onlinemodus war zeitweise dermaßen überlastet, dass kein flüssiges Spiel möglich war. Mittlerweile hat sich der Rummel aber gelegt und das Spiel zeigt sich in seiner vollen Pracht.

Schon bei den ersten Rennen wird klar, wie ein Next-Gen-Racer aussehen sollte: wunderschöne Grafiken, die sogar ein Gran Turismo 6 alt aussehen lassen, extrem liebevoll gezeichnete Details und ein überragender Motorensound heben das Spiel stark von der Konkurrenz ab. Die Landschaft rund um die Strecken sind teilweise kaum von der Realität zu unterscheiden, manchmal möchte man einfach stehenbleiben, um alles in Ruhe betrachten zu können. Doch oft ist es nicht nur die Optik, die einen zum Stehenbleiben verleitet. Die extrem schlecht balancierte KI der gegnerischen Fahrzeuge frustriert mit riskanter Fahrweise und starkem Gummibandeffekt – Duelle mit den Computergegnerinnen und -gegnern machen so keinen Spaß. Außerdem ist der Karrieremodus des Spiels nicht motivierend, da man die bes­ten der ca. 50 Boliden zu schnell freischaltet und so kaum herausgefordert wird. Außerdem ist der Umfang nicht sehr groß.

Besser ist da schon der spannende Onlinemodus, der sich nach einigen Updates sehr flink starten lässt und für beinharte, kurzweilige Wettrennen sorgt, welche vollste Konzentration verlangen – besonders in der grandiosen Cockpit-Perspektive. So wird das Spiel zu einem netten Party-Arcade-Racer!

Unterm Strich bleibt DriveClub leider nur ein Grafikblender, bei dem sich die Entwickler/innen vielleicht zu viel vorgenommen haben. Echte Rennspielfans sollten dennoch ein genaueren Blick darauf werfen.

PHILIPP WIESER

Foto: Sony Computer Entertainment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Seit vergangenem Jahr ist eine 16-jährige Schwedin die Frontfrau der globalen Umweltschutzbewegung. Wer ist Greta Thunberg? Stimmt, der…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren schnüren heuer nun schon zum 16. Mal beim Social Soccer Cup ihre Turnschuhe ……

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Das LOGO Jugendmanagement bietet ab Herbst im Grazer Karmeliterhof einen One Stop Shop für dich – mit feinem Chillfaktor! Seit 1997 ist…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Mehr als 100 internationale und nationale Acts werden Publikum beim Springfestival begeistern. Bereits zum 19. Mal bringt es Graz zum…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Kenne deine Rechte, die Jugendplattform des Grazer Menschenrechtsbeitrats wurde kürzlich mit dem Bruno-Kreisky-Preis für Verdienste…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Der Grazer Schüler Colin Hadler (17) hat gerade seinen ersten Roman veröffentlicht: „Hinterm Hasen lauert er“. Was fasziniert…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Unser aktuelles Monatshoroskop – für alle, die dran glauben, und für die anderen auch. Widder*** Energiegeladen…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Tauch ein in die absurde Welt des Wunderlandes und lerne in der Sommertheaterwerkstatt Schauspiel, Regie, Dramaturgie, Bühnenbild und…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

We are Fröbel! Ein Sommerfest für alle im Jugendzentrum ECHO in Graz. WAS Sommerfest „We are Fröbel“ WANN Samstag, 15.…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

checkit.jugendmagazin zum Blättern – digital durchblättern oder Papier rascheln hören. Im neuen gedruckten…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter