„ Die Peruaner haben ganz schön geschaut …”

„Nach der Schule war ich mir lang unsicher, was ich machen soll, richtig getaugt hat mir nix. Im zehnten Schuljahr war ich dann in der Poly Weiz im Fachbereich Metall/Elektro, und das hat mir gleich Spaß gemacht“, erzählt Bettina. Nach einer Aufnahmeprüfung, in der das Wissen über technisches Verständnis, Mathe, geometrisches Zeichnen und Englisch abgefragt wurde, bekam Bettina eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch. Wichtig ist laut Bettina auch das handwerkliche Geschick in dieser Lehre.

„Als Mädel sollte man außerdem nicht zu eitel sein. Mit lackierten Fingernägeln und topgestylt ist das nichts, und die blaue Arbeitsmontur muss jeder tragen.“ Mathe jedoch spielt keine so große Rolle. „Ich war in der Hauptschule nie gut in Mathe, in der Berufsschule dagegen habe ich immer ein Sehr gut gehabt.“ Wichtig ist, dass man weiß, wie die Geräte zusammenspielen: „Du musst halt wissen, wofür du welches Werkzeug brauchst.“ Das lernt man unter anderem in der Berufsschule in Eibiswald, die man über die 3,5 Jahre Lehrzeit hinweg besucht. Auch die Grundlagen der Metallverarbeitung und der Elektrotechnik sind ein großes Thema.

Die APeruanerrbeiten steigern sich nach jedem Lehrjahr und werden immer komplizierter. Am Anfang lernt man die Firma kennen und kommt mit jedem Bereich in Kontakt. Im zweiten und dritten Lehrjahr hilft man pro Jahr in fünf Abteilungen mit, um den Ablauf zu verstehen. An Spezialmaschinen arbeiten Lehrlinge nur unter Aufsicht. „Man muss immer gut aufpassen und genau und gewissenhaft arbeiten, der Schaden ist auch bei einem kleinen Fehler gleich ziemlich groß.“ Im vierten Lehrjahr wird man einer Abteilung zugeteilt, in der man nach der Lehrabschlussprüfung mitarbeitet.

Bettina ist mit ihrem Job sehr zufrieden. „Mir gefallen die geregelten Arbeitszeiten, die Maschinen und Produkte und es gibt super Aufstiegschancen, zum Beispiel zum Abteilungs- oder Schichtleiter.“ Auch die Lehre mit Matura ist eine gute Möglichkeit, um voranzukommen. Nach der LAP könnte man nach der Berufsreifeprüfung auch eine Meisterschule machen. Dass die Branche männerdominiert ist, ist kein Geheimnis. „Das war für mich nie ein Problem, in der Poly waren wir auch nur wenige Mädchen. Außerdem ist das Verhältnis zu den Jungs sehr viel entspannter. Wenn‘s wirklich mal ein Problem gibt, wird einmal geschrien und vielleicht ein bisschen gefetzt und es passt wieder.“

Eine besondere Erfahrung hat Bettina auf Montage in Peru gemacht: „Ich war weit und breit das einzige Mädchen, für unsere Jungs ist das normal, aber die Peruaner haben ganz schön geschaut.“ Interessierten rät Bettina, auf jeden Fall in unterschiedliche Betriebe hineinzuschnuppern.

JULIA EDER

INFO

www.berufslexikon.at

 Foto: alexwhite/Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Du willst über einen Gratis-Workshop in die Filmwelt hineinschnuppern? Jugendliche aus der ganzen Steiermark sind dazu eingeladen! Der…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Selbst ist das Mädchen! „Sei stark und wild und wunderbar!“, forderte schon Pippi Langstrumpf auf. Und viele Mädchen und…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Seit 1.1.2019 gibt es Neuerungen im steirischen Jugendgesetz. Hier sind die aktuellen Fakten, die ihr kennen solltet. „Schützen und…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Stehst du kurz vor der Matura? Hast du eine Aufnahmeprüfung vor dir? Willst du deinen Schulabschluss nachholen oder deinen Lebenslauf…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Sagen, was Sache ist, und gehört werden: Der Jugendlandtag rückt die Standpunkte von Jugendlichen in den politischen Mittelpunkt. Der…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

PRO: PHILLIPP ANNERER Eine Bucket List hilft dir dabei zu erkennen, was du wirklich willst. Zu wissen, was genau man möchte,…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Unser aktuelles Monatshoroskop – für alle, die dran glauben, und für die anderen auch. Widder*** Nach einem etwas zähen…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Wenn es früh dunkel wird, es draußen nass und kalt ist, dann ist der ideale Zeitpunkt für Brettspielabende. Dabei kann man sich mit…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Was heißt schon richtig? Elisa, 15, kennt ihren Freund von Facebook: „Wir schreiben jeden Tag, aber haben uns noch nie getroffen.“…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

„Wow, der ist aber hübsch! Wie heißt der auf Snapchat?“ Längst lernt man sich übers Internet kennen. Wie der Online-Flirt nicht zum…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter