Der Guide für deinen Ferialjob

Dein Weg zum perfekten Sommerjob: Die besten Tipps für Suche, Bewerbungsfoto und Bewerbung.

Das erste Semester ist vorbei! Höchste Zeit, sich an den PC zu setzen und sich nach einem passenden Ferialjob umzusehen. Hier findest du nicht nur die wichtigsten Tipps für die Jobsuche, sondern auch für deine Bewerbung und wie du kostenlos zu einem professionellen Bewerbungsfoto kommst.

skeeze_Pixabay-(2)

Foto: skeeze/Pixabay

Wie finde ich einen Ferialjob?

Überlege dir im Vorhinein, nach welchen Jobs du suchen willst und in welcher Sparte du gerne tätig sein würdest. Bleibe dabei realistisch und offen für Neues. Auch wenn du deinen Traumjob nicht bekommst, ist es möglich, dass du wo anders nützliche Erfahrungen sammeln kannst und positiv überrascht wirst. Flexibilität zahlt sich aus. Um dir die Suche nach einem Ferialjob, Nebenjob, Praktikum oder einer Lehrstelle zu erleichtern, hat LOGO die Jobbörse ins Leben gerufen. Dort kannst du nach bestimmten Sparten oder Bezirken suchen.
Erkundige dich auch einfach bei Firmen in deiner Umgebung, ob sie jemanden suchen.

Wie schreibt man eine Bewerbung?

Jede Bewerbung sollte zumindest aus einem Bewerbungs- bzw. Motivations­schreiben und einem kurzen Lebenslauf bestehen. Meist reicht es vollkommen aus, deine Unterlagen per E-Mail zu versenden, aber es gibt Betriebe, die die Bewerbung lieber in Papierform erhalten. Ein guter Indikator dafür ist die Web­site der Firma. Wenn du keine finden kannst oder sie stark veraltet ist, dann ist es wohl besser, die Bewerbung per Post zu schicken.
Besonders wichtig ist es, das Bewerbungsschreiben persönlich zu gestalten. Viele nehmen das erstbeste Suchmaschinenergebnis als Vorlage. Das Bewerbungsschreiben ist aber deine Chance, mit einem persönlich verfassten Text herauszustechen und schließlich den Job zu bekommen. Deshalb ist es wichtig, den fertigen Text von jemandem durchlesen zu lassen, bevor du ihn verschickst, um Rechtschreib- und Grammatikfehler zu vermeiden.

skeeze_Pixabay-(3)

Foto: skeeze/Pixabay

Welches Bewerbungsfoto?

So großartig Snapchat-Selfies sind, auf einem Bewerbungsschreiben haben sie nichts verloren. Am besten sind Porträtfotos geeignet, auf denen du nicht so ernst wie auf einem Passfoto aussiehst, dein Gesicht aber gut erkennbar ist. Ein professionelles Foto kann dabei oft das Zünglein an der Waage sein. Deshalb gibt es bei LOGO die Möglichkeit, sich kostenlos von einem Profi ablichten zu lassen!

ARBEIT im Sommer

Der erste Ferialjob – der kann ganz schön aufregend sein. Phillipp klärt euch über Gehalt, Pflichten und Urlaub auf.

Arbeiten im Sommer: Man lernt dazu, trifft neue Leute und macht eine Menge Erfahrung und – hoffentlich! – Geld. Es ist wichtig, während des Sommerjobs einiges zu beachten, damit man für alle Eventualitäten gewappnet ist.
Wichtig: Es gibt einen Unterschied zwischen Ferialarbeit und Ferialpraktikum. Ein Ferialjob ist dazu da, im Sommer Geld zu verdienen. Bei einem Praktikum geht es darum, Berufserfahrung zu sammeln und sich in einem Bereich weiterzubilden. Es wird oft verpflichtend im Lehr- oder Studienplan vorgeschrieben und muss absolviert werden. Bei einem Ferialjob handelt es sich um ein richtiges Arbeitsverhältnis mit allen Rechten und Pflichten. Für Praktika gelten selten fixe Regeln, wie zum Beispiel die Bindung an eine fixe Arbeitszeit.

nastya_geppPixabay

Foto: nastya_gepp/Pixabay

Ferialarbeiterinnen und -arbeitern steht ein Gehalt nach Kollektivvertrag zu. Wenn es keinen solchen gibt, muss ortsüblich entlohnt werden – 700 bis 1.000 Euro brutto pro Monat sollten drin sein. Für ein Praktikum gelten andere Regeln. Meist bekommt man nur ein Taschengeld, hat dafür aber weniger Pflichten. Im Mittelpunkt steht das Lernen und nicht die Arbeitsleistung. Ausnahmen bilden hier Hotel- und Gastgewerbe.
Während des Sommerjobs fällt auch Urlaub an. Für einen Monat Vollzeitjob sind das ca. 2,5 Tage, die eingelöst oder ausbezahlt werden müssen. Denk daran, auch selbst mitzuschreiben, wie lange du an den einzelnen Tagen gearbeitet hast.

PHILLIPP ANNERER

fyi – for your info

logo.at/jobbörse
logo.at/bewerbung-und-lebenslauf
logo.at/bewerbungsfoto
LOGO Jugendmanagement
Karmeliterhof, Graz,
Karmeliterplatz 2

 

Beitragsbild:  Lucas1989/Photocase.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Coro: Na und? Das sagt sich die nunmehr 18-jährige Berni und holt sich Kraft und Ruhe aus der Natur. Was ihr sonst noch…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Cécile Nordegg veröffentlicht dieser Tage die dreiteilige CD TRIPLE. Wir verlosen das umfangreiche Musikwerk für euch! Nicht entgehen…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Birimbiri bedeutet Spaß und brasilianischer Groove mit einem Extraschub Energie. Wir verlosen diese neue CD vom Duo Samambaia. Fagner…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Coro: Na und? Das sagt sich die 17-jährige Berni und schlägt diesmal ein paar Räder im (Frühlings-)Schnee. Was ihr sonst noch…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Du bist zwischen 14 und 21 Jahre alt und hast eine super Idee? Dann kannst du sie beim 10. Jubiläum mit proAct vielleicht in die Tat…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Für den April lockt euch Let’s Go, Graz! ins Freie und ruft zum Active Friday auf. Aber auch die Tour Around Graz sollte ziemlich…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Coro: Na und? Das sagt sich die 17-jährige Berni und nimmt euch mit in den Stall zu Garfield und den Kälbchen. Was ihr sonst noch…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Mit einer speziellen checkit-Frühlingsaktion könnt ihr euch auf dem Salzstiegl so richtig auspowern, denn ab 16. April ist dort Action…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Ja, es gibt ein Leben abseits aller Screens. Es spielt sich exakt zwischen Himmel und Erde ab – und ist atemberaubend! Unsere…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Coro: Na und? Das sagt sich die 17-jährige Berni und betätigt sich heute als Kunstfälscherin. Was ihr sonst noch einfällt, um den…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter