Ferien-Scouts: Am Wilden Berg in Mautern (6)

Catwalk, Kulinarik, Kampfziegen und Go-Kart am Wilden Berg in  Mautern. Unsere Ferien-Scouts Berni und Maria entdecken die wilde Welt in Mautern.
Wilden Berg

Ein Seflie am Lift muss sein! | Foto: Berni und Maria

Es pfaucht, es brüllt, es quiekt und brummt. Wir dürfen uns heute die Tiere am Wilden Berg Mautern (Mitglied der Angebotsgruppe Young Styria, die auf Jugend- und Schulreisen spezialisiert sind) anschauen und kommen ihnen ziemlich nahe – gefährlich nahe.

Ganz unscheinbar liegt Mautern gleich neben der A9, doch keine Angst, die Abfahrt ist super beschildert. Das erste Highlight erwartet uns gleich, als wir vom Parkplatz Richtung Eingang wandern: Mit dem Zweiersessellift geht es erstmal ganz gemütlich rauf auf den Berg. Die Füße baumeln hinab, man hört Kinder aufgeregt lachen und Erwachsene begeistert über die Tiere am Berg reden.

Auf zu den Models am Catwalk

Seit heuer bietet der Wilde Berg Mautern eine neue Sensation. Nein – hier geht es nicht um Laufstegmodels, sondern wirklich um Katzen. Beim Catwalk kann man durch riesige Glasfronten die Wildkatzen Tom und Jerry aus nächster Nähe bestaunen. „Obwohl sie so herzige Augerl haben, sollte man diese Tiere niemals versuchen zu streicheln, außer man möchte auf ein paar Finger verzichten. Also wir haben vor den Wildkatzen mehr Respekt als vor dem Wolf!“, so die Tierpfleger bei der Fütterung. Als Leckerli werden stattdessen kleine Pieperl und Wachteln verspeist. Dabei hüpfen die Katzen fast zwei Meter hoch, um die Beute zu erwischen: richtig lustig, wenn sie bei ihren Hechtsprüngen in die Lüfte schießen!

Im Paradies für Tiere

Auch vier Rotfüchslein treiben ihr Unwesen am Wilden Berg. So unschuldig sie aussehen, soll man sich trotzdem vor ihnen hüten: Tipp der Profis – lasst euch nie von einem Fuchs markieren (auch als anpinkeln bekannt), der Geruch geht für drei Tage nicht aus Haar, Kleidung oder von der Haut!

Wilden Berg

Die Bären machen es sich gemütlich. | Foto: Berni und Maria

Nach der Wildkatzen- und Fuchsfütterung erkundeten wir das gesamte Areal des Wilden Berges auf eigene Faust: Die Bären chillen vor sich hin, die Alpakas recken die Köpfe nach Grasbüscheln, Yaks, Mufflons und Bisons jausnen auf den grünen Hängen, verstohlen blicken einige Polarwölfe herüber und die Steinböcke präsentieren sich in ihrer vollen Schönheit. Richtig mystische Vibes kann man sich in der Wolfshöhle in einem verdunkelten unterirdischen Gang holen.

Wilden Berg

Falkner am Wilden Berg. | Foto: Berni und Maria

Hoch hinauf in die Lüfte geht es dafür bei der Greifvogelwarte am Wilden Berg: Falkner Rudi und Harry lassen Bussarde, Adler und Falken direkt an den Köpfen vorbeisausen. Kühler Wind und super Fotos sind dabei garantiert!

Geht man weiter talwärts, kommt man schon bald beim Spielplatz und dem Kinder-Bauernhof an. Wer sich nicht zu alt für die Rutsche fühlt, sollte diese unbedingt testen: Mit einem Jutesack geht es ziemlich schnell den Hang hinab. Achtung: Die Akkustik ist super – egal ob Schreie oder Flüche – man hört sie bis zum Restaurant!

Besonders herzerfrischend war dort auch die Waschbärenfütterung. Jimmy, Frieda, Balu und Chrissie tollen dort in Baumstämmen herum, wenn sie beim Fressen versuchen, die Hühnereier aufzuschlagen.

Gleich daneben befinden sich dann die Bauernhoftiere. Selbstbewusst im Umgang mit Ziegen stieg ich ins Gehege und gesellte mich zu einem Tier – gerade vor uns waren ja auch – dem Dialekt zufolge – städtische Jugendliche gewesen, die die Ziegen ganz begeistert streichelten. Da konnten wir als Landeier doch getrost dasselbe tun. Ich hockte mich also neben eine hin und legte kameradschaftlich den Arm um sie: Schlechte Idee – die Goaß benutzte ihre Hörner! (All for the gram – Goaß love the gram. Never gonna send it again.)

Wilden Berg

Da war die Welt noch in Ordnung. | Foto: Berni und Maria

Mit einem „schwer verletzten“ Arm gönnten wir uns also eine Stärkung in der Steinbockalm: Deftige Kasnockerln und Zander auf Salat sorgten für ein Energieauftanken. Als Krönung des kulinarischen Bergerlebnisses aßen wir eine schmackhafte Sachertorte und genossen eine Portion Panorama rundum dazu.

Wilden Berg

Berni mit ihrem Esel am Wilden Berg | Foto: Berni und Maria

Vorbei an den fotogenen Eseln ging’s dann weiter hinab zum Spielpark: Gegen ein paar Münzen kann man dort echtes Praterfeeling erleben. Wer Nervenkitzel auf einer kostenlosen Attraktion sucht, findet sich beim Hochsitz wieder: Neun Meter über dem Boden kann man seine Augen über das Gelände schweifen lassen.

Und schon wieder war der Tag zu Ende und fast alle Besucher/innen sind heimgegangen. Auf dem Weg hinunter zum Wiesengleiter verbrachten wir noch fast eine halbe Stunde bei der Kugelbahn und matchten uns, welche wohl schneller im Ziel sein sollte. Fast wunderten wir uns, dass wir auf dem Berg alleine übrig geblieben waren. Doch die Vorfreude zügig ins Tal zu sausen war das Größte. Die Luft wirbelt die Haare erfrischend nach hinten, mit Vollspeed geht es in die letzte Kurve: Mit der Sommerrodelbahn oder dem Mountain-Kart legt man rasant die sonst anstrengenden Meter bis ins Tal zurück. So haben wir es uns beim Hinunterwandern jedenfalls vorgestellt: Denn um 17 Uhr war die letzte Möglichkeit gewesen  hinabzusausen – wir kamen leider 20 Minuten zu spät! Der Fußweg ins Tal war nach diesem aufregenden Tag aber auch nicht mehr so schlimm.

Müde und glücklich setzten wir uns wieder ins Auto, der Motor wurde gestartet und im Navi stand schon unser nächstes Ziel. Ein flüssiges Erlebnis wartet dort auf uns …

Seid dabei, wenn wir neue Gebiete entdecken, flüchten und von einer Brücke springen!

Maria und Berni

Tipps für ein wildes Erlebnis:

Wilden Berg

Mahlzeit auf der Steinbockalm am Wilden Berg | Foto: Berni und Maria

  • Unbedingt auschecken, wann die Fütterungen sind – die Tiere kommen dabei so nahe wie sonst nur selten.
  • Für optimalen Wohlfühlfaktor: in der Steinbockalm eine herzhafte Nachspeise bestellen.
  • Am Hochsitz das Panorama bewundern und die blaue Riesenrutsche testen.
  • Ganz wichtiger Tipp – unbedingt vor 17 Uhr ins Tal sausen, ansonsten müsst ihr den Fußweg nehmen.

 

fyi -for your info

Der Wilde Berg Mautern

Eine Aktion von checkitWOCHE und YOUNG STYRIA
 

Beitragsbild: Berni und Maria

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Die Coronapandemie macht keine Ferien, deshalb ist es nun umso wichtiger, auch im Urlaub vorsichtig und aufmerksam zu bleiben. Noch rund ein…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Er hat schon viel gesehen, aber ein Hit blieb ihm bisher verwehrt. Das will Alf Poier mit seiner neuen Scheibe „Amoi im Lebn #1“…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Music is it! Für Kat bedeutet Musik alles, aber durch ein Ereignis aus der Vergangenheit kann sie ihre Liebe nicht so ausleben, wie sie…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Für die Ferien-Scouts geht es wieder in die Obersteiermark. Nicht ins Nachtleben, sondern zum Entspannen. Nächstes Ziel: die Landalm im…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Super heiß und ein brennendes Thema, die globale Erwärmung. Aus dieser Tatsache macht Mark Wink mit SuperHot einen eingängigen Song. Ganz…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Paradies in Gefahr In der Niemandsstadt gibt es alles, was man sich in der Wirklichkeit erträumt. Doch diese Stadt mit drei Sonnen, Drachen…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Bis ins nächste Jahrzehnt sollen in Graz drei ganz neue Straßenbahnlinien entstehen. Schon jetzt wird an zwei Verlängerungen gearbeitet.…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Trotz Abstandsregel gingen die checkit-Ferien-Scouts mit der steirischen Landes- und Grazer Stadtpolitik bei hochsommerlichen Temperaturen…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Nahe Graz findet seit 2007 das beschauliche Alternative Festival Sunny Days statt. Trotz Corona werden Anfang August Witchrider, Fennez…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Escape the Room und Flusswandern in Leoben und der Mur. Berni und Maria entdecken die actionreichen und kulinarischen Seiten der Mur. Es…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter