Pro & Contra Fitnesstracker – messen oder spüren?

Puls, Kalorien, Schritte, Watt: Der Fitnesstracker überwacht unseren Körper. Brauchen wir diese Zahlenspiele oder sollten wir mehr spüren? 
Phillipp Privat E-Book

Foto: privat

PRO: PHILLIPP ANNERER

Der wahre Mehrwert: es geht um einen Vertrag mit sich selbst.

Der wahre Mehrwert von schrittzählenden Armbändern und Smartwatches liegt jenseits der Frage, ob die Messungen hundertprozentig genau sind. Es geht dabei viel mehr um eine Erinnerung daran, was man sich vorgenommen hat: mehr für die eigene Fitness zu tun. Fitnesstracker geben Aufschluss darüber, ob man heute aktiver als gestern war.

Ein toller Zusatz bei den meisten ist die Möglichkeit, Benachrichtigungen aufs Handgelenk zu bekommen. So kann man das Handy häufiger in der Tasche lassen und sich mehr auf seine Umgebung konzentrieren, ohne etwas zu verpassen. Einige der smarten Armbänder kann man auch zum Telefonieren oder Bezahlen an der Kasse nutzen. Was Fitnesstracker natürlich nicht machen können, ist, den eigenen Fokus auf ein Ziel langfristig aufrechtzuerhalten. Dabei kann bislang kein Gerät helfen, da muss man schon selbst ran.

 

Sandra Lazanyi Bucket List

Foto: privat

CONTRA: SANDRA LAZANYI

Hausverstand einsetzen! Mein Körper sagt mir, was ich zu tun habe.

Hausverstand – mein persönliches Wort des Jahres. Zu Schulzeiten bezeichneten wir damit unsere Schummelzettel. Mittlerweile steht das Wort für eine meiner Ansicht nach ganz essenzielle Fähigkeit des Menschen, die leider immer mehr verloren geht. Den Hausverstand gibt es scheinbar nur mehr bei Billa, denn wie sonst kann ich mir erklären, dass die Menschheit sich für gefühlt alles, aber wirklich alles, ein technisches Gerät einfallen lässt, über deren Notwendigkeit sich nicht selten streiten lässt. Für jede noch so kleine Kleinigkeit brauchen wir Regeln, Normen und Maschinen, die uns Dinge sagen, die noch vor zehn, zwanzig Jahren als selbstverständlich galten. Die uns auch jetzt der gesunde Hausverstand mitteilt, würden wir ihm zuhören.

Wozu soll mich ein Fitnesstracker an Bewegung erinnern, wenn mir das doch auch mein Körper sagt?! Ich muss nur hinhören. Gelenksschmerzen, Rückenschmerzen, Übergewicht, Kurzatmigkeit oder Schlafstörungen können direkte Hinweise darauf sein, mit denen uns unser Körper auf zu wenig Bewegung oder Fehlhaltungen aufmerksam macht. Und wozu brauche ich eine Uhr, die die Kalorien mitzählt, wenn ich ein natürliches Hunger- und Sättigungsgefühl habe, das mir ohnehin sagt, wann es Zeit für eine Mahlzeit ist und wann ich ausreichend zu mir genommen habe? Für Profisportlerinnen und -sportler lasse ich mir solche Spielereien meinetwegen noch einreden. Aber für den Rest der Bevölkerung lautet meine Empfehlung ganz klar: Hausverstand einschalten!

 

LR Ursula Lackner, Lunghammer Superfood

Foto: Lunghammer

METAEBENE: URSULA LACKNER

Aus Ansporn darf kein Übereifer werden, der nur schadet …

Die Digitalisierung schreitet unaufhaltsam voran. Eine Entwicklung, die nicht nur bei den Smartphones deutlich wird, sondern auch vor unseren Handgelenken nicht haltmacht. Uhren zeigen heute nicht mehr bloß die Uhrzeit an. Sie messen den Puls, zählen die Schritte, die wir täglich zurücklegen, und kontrollieren sogar unseren Schlaf. Das alles sind Daten, die richtig eingesetzt sehr wertvoll sind, wenn es darum geht, das Training sinnvoll zu dosieren. Sie ermöglichen einen Vergleich und spornen dazu an, sich mehr zu bewegen. Dennoch darf man dabei nicht vergessen, auf den eigenen Körper zu hören und die Signale wahrzunehmen. 

Kein Fitnesstracker kann mir sagen, ob ich mich gut fühle oder schlecht, ob ich irgendwo Schmerzen verspüre usw. Man kann mit Fitnesstrackern seinen eigenen Fortschritt messen und sein Training gezielt gestalten. Niemals darf man jedoch seinen Körper überbeanspruchen, nur um aus Übereifer und Rekordsucht jene Daten zu bekommen, die man sich wünscht.

Und was sagst du dazu? Wir veröffentlichen deine Meinung! E-Mail an:
 info@checkit.at

 

fyi – for your info 

Deine Schulklasse oder dein Sportverein arbeitet an einem tollen Fitnessprojekt? Hier könnt ihr um Förderung ansuchen und 300 Euro Unterstützung erhalten:

xund.logo.at/300

 

Beitragsbild: Pixabay/StockSnap

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

checkit.jugendmagazin zum Blättern – digital durchblättern oder Papier rascheln hören. Im neuen gedruckten…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Granada eröffnet die Grazer Open-Air-Saison am 24. Mai 2019. Wir geben euch einen Überblick, wo ihr im Sommer bei guter Musik abfeiern…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Seit Woodstock 1969 sind Festivals Pflichtprogramm im Sommer. Du willst auch hin? Checkit verlost Tickets für die Highlights 2019. Für…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Gib den Kinderrechten DEINE Stimme! Beim Kinderrechte-Songcontest 2019 kannst du unüberhörbar auf deine Rechte aufmerksam machen.…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Ob mit der Nase in den Baumkronen oder mit den Zehen im Moor: Im Sommer verlassen wir mit Young Styria unsere Komfortzone! Das…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Der Grazer Schüler Colin Hadler (17) hat gerade seinen ersten Roman veröffentlicht: „Hinterm Hasen lauert er“. Gewinne eine signierte…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Handy-Test mit Huawei und noch mehr Spaß: Koko stieg diesmal in einen Porsche … beim „Power of Photograph“-Event am Red…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Du hast Lust, in Form zu kommen und fit zu werden? Dann nutze doch die Ferienzeit, um dich deinem Körper und deiner Gesundheit zu…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Bist du schon reif für die Insel? Urlaub schon geplant? Fantastisch! Da wäre es doch toll, wenn du eine zusätzliche Reise zum…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Men in Black? Toy Story? Pokémon? Der Kinosommer bringt ein Wiedersehen mit alten Bekannten. Gewinne mit checkit Tickets für die…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter