VON TROLLEN und Streithanseln

Hat Wikipedia eigentlich immer recht? Eine kleine Reise durchs Internet auf der Suche nach Trollen und Fake-Posts.

Das Internet ist schon nützlich: Ein Referat steht an? Kein Problem, die Infos zum Thema kommen von Wikipedia. Langweilig? Schnell ein paar Snaps verschicken. Vergessen, wann die Freundin Geburtstag hat? Steht auf ihrem Facebook-Profil. Was heißt „Wie geht es dir?” auf Spanisch? Goo­gle-Übersetzer weiß es bestimmt.

Auf Wikipedia kommt man schnell zum Staunen. Es gibt zu fast jedem Thema Infos und die Artikel sind ausführlicher als in den dicksten Lexika. Allein in deutscher Sprache findet man fast zwei Millionen Einträge. Aber welche Leute schreiben all das und wer bezahlt das? Wikipedia gibt es seit 2001. Damals hatten die Amerikaner Jimmy Wales und Larry Sanger die Idee, ein Online-Lexikon zu gründen, in das alle ihr Wissen einfließen lassen können.

Normalerweise werden Texte für ein Lexikon von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern verfasst und anschließend von anderen Expertinnen und Experten überprüft. Bei Wikipedia kann jede/r ihr/sein Wissen einbringen. Man muss dafür nicht studiert haben und man bekommt dafür kein Geld. Wikipedia hat sehr wenige Angestellte und bezahlt diese durch Spenden (von Privatpersonen, aber auch von Firmen wie Google).

Will man einen Beitrag bei Wikipedia veröffentlichen, muss man nicht einmal seinen Namen angeben. Deshalb kann es vorkommen, dass jemand falsche Informationen online stellt. Es gibt aber so viele Wikipedia-Nutzer/innen, dass falsche Beiträge – etwa von Trollen erstellt – sehr schnell wieder verschwinden.

wikipedia_troll

Bild: Gil Mnogueira

Trolle werden Personen genannt, die im Internet andere User mit Beiträgen absichtlich provozieren. In Videokommentaren auf Youtube, auf Facebook … Sie wollen einfach einen Streit auslösen. Das Beste ist es, sie zu ignorieren oder ihre Beiträge zu melden.

Auf Facebook liest man häufig erfundene Nachrichtenmeldungen. Bei manchen kann man klar erkennen, dass es sich nicht um ernst gemeinte Seiten handelt, wie z. B bei der Tagespresse. Die Redakteure erfinden lustige Meldungen zu aktuellen Themen, aber am Ende eines Artikels steht, dass es sich um Satire – also um einen Scherz – handelt. Es gibt aber auch Seiten, die das nicht kennzeichnen und schwer von seriösen Nachrichtendiensten zu unterscheiden sind.

orig_norsob_shutterstock_296434742

Bild: shutterstock.com/NorSob

Meistens werden in diesen Fake-Artikeln Politiker/innen oder andere Menschen beschuldigt, etwas Schlimmes getan zu haben. Wenn ihr euch nicht sicher seid, schaut auf den Websites von euch bekannten Zeitungen nach, ob ihr dort etwas zum Thema findet.

Facebook bezahlt seine Mitarbeiter/innen übrigens durch Werbeeinnahmen. Dazu werden Daten von den Nutzerinnen und Nutzern gespeichert, also z. B., welche Fußballvereine, Bands oder Restaurants ihr geliked habt. Dazu passend zeigt euch Face­book Werbung. Genauso funktioniert das bei Google und den meisten anderen Gratisdiensten im Internet.

Auch wer im Internet einen falschen Namen verwendet, ist noch lange nicht anonym unterwegs. Mittlerweile gibt es genügend Möglichkeiten, um herauszufinden, wer hinter Fake-Profilen und anonymen Beleidigungen steckt. Deshalb sollte man nur das posten, was man jemandem auch ins Gesicht sagen würde.

PHILLIPP ANNERER

fyi – for your info

logo.at/jugendinfo
www.saferinternet.at

 

Beitragsbild: Albert Ziganshin/shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Auch in diesem Jahr kannst du beim Redewettbewerb wieder das Mikro in die Hand nehmen und allen deine Meinung geigen. Denn reden zu können…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Urlaub ohne Eltern – das kann schon was. Mit BFF, Kumpel und allen, die genau das noch werden wollen. In Sommercamps kannst du eine…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Als Ersatz für den Zivildienst gibt es eine zunehmend beliebte Möglichkeit bei steirischen Burschen: mit dem EFD-Europäischen…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Suchen und finden – das ist beim Ferialjob nicht immer so leicht! Hier ein paar handfeste Tipps, damit du im Sommer was dazuverdienen…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Rund ums Didgeridoo gibt es eine Menge traumhafter Musik: Am 24. Mai gibt es wieder eine Kostprobe mit den drei Super-Acts Airtist, Air…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Freundinnen und Freunde von Tagada, Schaumrolle, Zuckerwatte & Co. können jubeln: Denn von 27. April bis 1. Mai 2017 ist in Graz wieder…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Von über 200.000 Bewerber/innen wurde der Grazer Günther Golob unter die Top 100 beim „Mars One“-Projekt ausgewählt. Was…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Viele heimische Musikprojekte scheitern an der Finanzierung. Das Musikmagazin Paradox ruft ab sofort den Boost für Musiker/innen ins Leben.…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Unsere Jugendredakteurin Elisabeth Grabner stellt die Welt infrage – mit ihrem Nilpferd-Comic. „meet the hippo“ im aktuellen…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

… Frühlingsgefühle und was Licht damit zu tun hat …* Küssen lernen!? Neugierig will Alina von Katrin wissen, wie der erste…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter