Pro & Contra: Besitz ade – ist Teilen unser Weg in die Zukunft?

Foto: privat

CONTRA: Clara Buchegger*
Was geschieht oder geschah mit den Dingen, die man teilt?

Grundsätzlich ist weder Teilen noch Besitzen eine optimale Lösung. Doch gegen das Teilen spricht, dass man nie genau weiß, was mit den Sachen geschieht, die geteilt werden. Das kann man am Beispiel von Carsharing gut erkennen. Man kann nie mit absoluter Sicherheit sagen, dass das Auto keinen Unfall hatte und wenn doch, ob es danach sachgerecht repariert wurde.
Ein weiterer Grund, weshalb Teilen nicht unbedingt immer vorteilhaft ist, kann man gut bei Secondhandklamotten beobachten. Durch die Weitergabe nach häufigerem Gebrauch hat dann oft auch das Kleidungsstück schon Gebrauchsspuren. Die Farbe wäscht sich heraus, Motive oder Prints werden durch häufiges Waschen und Benützen kaputt oder es entstehen schneller Löcher. Außerdem ist das meiner Meinung nach irgendwie unhygienisch, da man nicht kontrollieren oder wissen kann, ob die andere Person die Kleidung richtig oder mit passenden Produkten gewaschen hat.

Doch auch das Besitzen ist nicht die optimale Lösung. Da sich alle gerne und oft viele neue Sachen kaufen beziehungsweise kaufen müssen, schadet das nicht nur dem eigenen Geldbeutel, sondern auch der Natur, denn alles, was zusätzlich produziert werden muss, ist nicht gut für die Umwelt. Ressourcenschonend ist dieser Konsum schon gar nicht. Hinzu kommt, dass man durch den Besitz eigener Sachen soziale Unterschiede viel leichter erkennen kann, da sich nicht alle Menschen Markenprodukte oder auch die neuesten Trends leisten können.

*Schülerin im BG/BRG Fürstenfeld

 

Foto: privat

PRO: Franziska Pichler*

Durch Teilen helfen wir Menschen einander – und auch der Umwelt.

Wer war noch nicht in einem Secondhandladen? Dort findet man gebrauchte Sachen wie Kleidung, Schmuck oder Babyspielzeug, die noch sehr neuwertig sind. Ein riesiger Vorteil am Weitergeben von Kleidung ist, dass die Umwelt genauso stark davon profitiert wie du selbst. Dadurch, dass immer mehr Menschen secondhand kaufen, produzieren Großkonzerne nicht so viel, was die Natur schont. Babys und Kinder wachsen schnell aus der Kleidung heraus – also ist es wohl am klügsten, man gibt die Klamotten weiter und schmeißt sie nicht weg.

Auch Carsharing hilft dem Klima. Durch Fahrgemeinschaften müssen weniger Autos produziert werden. Wenn mehrere Leute gleichzeitig dieselbe Strecke fahren, ist es sinnvoll, sich ein Beförderungsmittel zu „teilen“, das spart auch Abgase. Außerdem kann man dabei neue Leute kennenlernen. Der berühmte Satz „Geld (Besitz) macht glücklich“ mag wohl für die meisten Menschen stimmen. Wieso sonst sollten so viele Leute jede Woche erneut Lotto spielen? Natürlich mag es schön sein, zum Beispiel ein paar Häuser und schnelle Autos zu haben oder die Möglichkeit, einfach so nach Spanien zu fliegen. Vielen gibt das ein Gefühl von Freiheit. Ich finde aber, man sollte den Mitmenschen und der Umwelt dort, wo es möglich ist, durch Teilen helfen.

* Schülerin im BG/BRG Fürstenfeld
Das sagt Landesrätin für Bildung, Gesellschaft, Gesundheit und Pflege Juliane Bogner-Strauß
Pro & Contra Bogner-Strauß

Foto: Jakob Glaser

Nutzen vor Besitzen: Teilen wird zur Normalität – Es hat bereits begonnen.

Unsere moderne Gesellschaft steht vor großen Herausforderungen. Der Klimawandel, der technologische Fortschritt, die Gesundheitsversorgung sowie der demografische Wandel sind lediglich ein paar Themen, für die wir nur als intakte Gemeinschaft Lösungen finden können. Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung müssen ihre Kompetenzen bündeln.

Ressourcenschonung wird die Zukunft bestimmen. Das Teilen von Autos, Wohnungen, Fahrrädern und Dienstleistungen wird zur Normalität werden, die bereits begonnen hat. Plattformen wie Airbnb, Spotify, Uber und Co. machen das bereits erfolgreich vor und gehören zum modernen Lebensstil. Davon wird nicht nur die Umwelt profitieren, sondern auch wir selbst, denn Teilen ist keine Einbahnstraße.

Der achtsame Umgang mit Ressourcen schont auch das eigene Geldbörserl. Das Prinzip Nutzen vor Besitzen und die damit verbundene Wirtschaft des Teilens hat großes Potenzial – nicht nur dem Klima zuliebe. Dieses Potenzial gilt es zu nutzen!

Und was sagst du dazu? Wir veröffentlichen deine Meinung! E-Mail an:
 info@checkit.at

 

Beitragsbild: shutterstock
  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Auf die Ohren, fertig los! Viele neue Songs warten auf dich und wollen von dir entdeckt werden! Wir haben wieder die besten für dich…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Der KarriereTag-Lehre steht ganz im Zeichen der Lehre. Ziel ist es, Jugendlichen die Möglichkeiten und Chancen einer Lehrausbildung in der…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Hurra, die Popcorn-Knusperei lockt: 5 x 2 Kinotickets für ein Dieselkino deiner Wahl suchen wieder ein Zuhause … Wir gehen in die…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Gratis im Thermenresort Loipersdorf mit Speed runterrutschen? Gecheckt! Bei unserem Gewinnspiel hast du in jedem Monat die Chance dazu. Lust…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Du bist auch ein großer Fußballfan und ganz besonders stehst du auf die Blackies? Gewinn monatlich mit checkit ein SK-Sturm-Fanpaket!…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Unser aktuelles Monatshoroskop – für alle, die dran glauben, und für die anderen auch. Widder *** Der Widder liebt es, sich…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Am 7. Oktober findet die zweite CREATIVE NIGHT GRAZ statt. Dabei öffnen Kreative von 16 bis 22 Uhr ihre Türen! Agenturen, Studios und…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

MAKAVA ice tea kennt ihr sicher – jetzt könnt ihr hier bei uns eins der heiß begehrten Sunshine Packages gewinnen. Viel Glück!…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Die Herbstsonne lockt uns hinaus. Wir haben drei abenteuerliche Freizeittipps für euch und eure lieben. Young Styria? Ja, dieser Begriff…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Das Institut für Design und Kommunikation der FH JOANNEUM beschäftigt sich in einer Ausstellung mit der Zukunft des Plakats. Zu sehen von…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter