Pro & Contra Handyfasten – Überlebst du das?

Pro & Contra thomas_zenkl

Foto: Dr. Bernhard Schindler

PRO: THOMAS ZENKL
Mehr JOMO statt FOMO: Die wichtigen Dinge erleben wir offline! 

Dauernd vernetzt, ständig erreichbar – das ist nicht nur praktisch, sondern kann zu Stress, Angst, Einsamkeit und sogar Sucht führen. Denn auch, wenn es gerade einmal keinen Grund gibt, am Smartphone herumzufummeln – etwas Neues findet sich im
Internet immer …!

„Digital Detox“ ist das Zauberwort gegen die als Druck empfundene Verpflichtung, sofort alles zu wissen und Nachrichten nach Sekundenbruchteilen beantworten zu müssen. Denn seien wir uns ehrlich: Der Tunnelblick aufs Display ist meistens nur Gewohnheit, der Vorsatz, „nur schnell etwas nachzuschauen“, nichts weiter als Selbstbetrug und Ablenkung. Und wer war noch nie genervt von Freunden, die ihren Apps mehr Aufmerksamkeit schenken als euch?

Warum nicht mal wieder nachdenken, was uns wirklich Freude macht, was uns guttut und was wir brauchen? Denn so bunt die digi­tale Welt auch ist, die wichtigen Dinge in unserem Leben müssen (und dürfen) wir mit allen unseren Sinnen – und damit offline
erleben!

Solange es also einen Waldspaziergang oder einen gemütlichen Tee mit der besten Freundin noch nicht als App gibt, lohnt es sich, die Konsole auszuschalten, das Handy in den Flugmodus zu verbannen und die eigene FOMO (fear of missing out = die Angst, etwas zu verpassen) selbst­bewusst gegen JOMO (joy of missing out = die Freude, nicht immer alles mitzubekommen) zu tauschen.

Foto: Privat

Foto: Privat

CONTRA: GEORG ZSIFKOVITS
Es gilt, die richtige Dosis der digitalen Tools für deinen Alltag zu finden.

Machst du gerne Diäten? Ich nicht, für mich haben sie den bitteren Bei­geschmack, etwas aus der Not zu tun, wie etwa bei einer zwingenden Gewichtsabnahme oder aufgrund einer Unverträglichkeit. Außerdem haben die meisten Diäten keine dauerhafte Wirkung. Vier Wochen fasten und dann wieder Schnitzel, Burger und Chips reinschaufeln bringen einen nicht weiter. Ausgewogenheit ist die Zauberformel.
Ähnlich sehe ich das, wenn es um Handy, PC, Instagram, Whatsapp und Co. geht.

Wir leben heute in einer vernetzten Welt, die sich auf fast alle Lebenslagen auswirkt. Diese Digitalisierung punktuell auszublenden, mag erholsam sein, auf Dauer wird sie aber Teil des Alltags bleiben, ob wir es wollen oder nicht. Auch wenn es um Arbeit und Lernen geht, sind die digitalen Tools fester Bestandteil. Es braucht also einen gesunden Umgang mit Onlinetools, um auf Dauer fit zu bleiben.

Darum kann es nur das Ziel sein, für sich die richtige Dosis zu finden mit Handy, Tablet, PC, Social Media und allen Toren in die digitale Welt. So wie du nicht jeden Tag drei Mal Fleisch essen solltest, solltest du auch in der digitalen Welt den richtigen Umgang finden und damit konsequent jeden Tag leben.

Pro & Contra Bogner-Strauß

Foto: Jakob Glaser

METAEBENE: JULIANE BOGNER-STRAUSS

Jeden Tag müssen wir wichtige von unwichtigen Informationen trennen. Das Handy ist Informationsquelle und Kommunikationswerkzeug, kann sich aber auch zu einem Zeitfresser entwickeln. In meinem Job als Landesrätin sind oft 24 Stunden am Tag zu wenig, um alle Aufgaben zu erledigen. Rund um die Uhr erreichbar zu sein, ist oft unerlässlich und meine Aufgaben erfüllen mich mit Freude. Dennoch versuche ich, das richtige Maß zu finden, um Job, Familie, Freunde und persönliche Freizeit unter einen Hut zu bringen.

Bewusstes Handyfasten kann ich mir an Arbeits­tagen nicht wirklich leisten, aber ein reflektierter Umgang ist essenziell, um es nicht ausarten zu lassen. In einem Gespräch oder in einer Besprechung sich beispielsweise mehr seinem Gegenüber als dem eigenen Handy zuzuwenden, empfinde ich als unerlässliche Konsequenz eines wertschätzenden Miteinanders. Handyfasten in Sequenzen über den Tag verteilen: So sehe ich es, so lebe ich es. Im Urlaub lege ich dann mein Telefon ohnehin bewusst zur Seite und bin mir sicher, dass ich nichts versäume.

Und was sagst du dazu? Wir veröffentlichen deine Meinung! E-Mail an:
 info@checkit.at

 

Beitragsbild: natureaddict/Pixabay

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Der Bereitschaftsdienst hat sich zur Aufgabe gemacht Kindern und Jugendlichen in Krisen – und Notsituationen zu helfen. Als erste Instanz…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Was für ein Jahr! Und (fast) schon wieder vorbei … 2021 geht dem Ende zu: Davor gibt’s aber noch unseren…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Unser aktuelles Monatshoroskop – für alle, die dran glauben, und für die anderen auch. Widder**** Vielleicht ergeben sich in…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Der „Mutmacher“ ist eine Initative der Stadt Graz gegen Gewalt an Kindern. Dieses gesellschaftliche Problem betrifft uns…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Du liebst bunte und fluffige Donuts? Mit checkit kannst du dir diesen Genuss besonders günstig auf der Zunge zergehen lassen …!…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Das checkit.magazin zum Blättern: digital durchklicken oder Papier rascheln hören. Rein in den Winter: Das neue…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Das Filmprogramm zum Ende des Jahres verlockt zum Popcornknabbern – Viel Spaß im Kino! Jetzt wird es brenzlig für unseren…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Lust auf einen geilen Job? Komm zur checkit.Jugendredaktion: Wir suchen Jugendreporter/innen! Alle bunten checkit-Seiten wollen von euch…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

CONTRA: Niko Lang* ZUGFAHRTEN SIND EINE GOLDGRUBE DER INSPIRATION UND ENTSCHLEUNIGEN! Wenn ich als 22-Jähriger sage: „Ich habe keinen…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Wer die schönsten Aussichten genießen will, muss zuerst den großen Aufstieg wagen: Hinauf auf den Gipfel des Erfolgs! Und die…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter