Will nix mehr sehen!!!

Only bad news are good news, aber sind überhaupt keine News nicht vielleicht noch besser?

Wenn man in letzter Zeit Nachrichten schaut oder liest, könnte man annehmen, die Welt hält keine paar Jahre mehr durch. Klimawandel beschert Umweltkatastrophen, Krankheiten machen krank, nicht geringe Teile der Welt sind in Händen von islamistischen Terrorregimen, Nationalstaaten holen die Säbel aus dem 20. Jahrhundert hervor und rasseln damit. Kein Wunder, dass Zeitungen, um die Leser/innen sozusagen „bei der Stange“ zu halten, auch mal Fotos von Katzenbabys und erfolgreich renovierten Provinzbahn­höfen zeigen. Das entspannt Auge und Hirn auf angenehme Weise und lenkt ab. An schlechten Nachrichten herrscht kein Mangel, und nachdem man nicht mal ansatzweise alles erfassen kann, was da vor sich geht, muss man Schwerpunkte setzen. Im Bericht­erstatten und auch im Denken.

Was dabei mitspielt, ist die Entfernung zu einem selbst. Nahegeht, was in der Nähe passiert. Ein eingerissener Zehennagel am eigenen Leib verlangt größere Aufmerksamkeit als ein Mann mit amputiertem Fuß auf der Straße; eine 16-Jährige, die nach dem Fortgehen bei einem Autounfall stirbt, wirkt tragischer als erfrorene Flüchtlingskinder in Syrien; 12 getötete französische Karikaturisten wiegen schwerer als mittlerweile Tausende Dahingemetzelte in Nigeria.
Klar ist alles davon tragisch, der eingerissene Zehennagel vielleicht ausgenommen. Man muss aber auch sehen, dass wir Europäer/innen auf einem der sichersten und reichsten Flecken der Welt leben. Panik ist nicht angebracht, auch wenn uns das so manches Gratisblatt einreden möchte und hin und wieder schreckliche Dinge auch bei uns passieren.

Wie gehen wir damit um?

Ja, die Welt ist ein beschissener Ort. Ungerecht, grausam, gierig. Wenn man Nachrichten schaut, könnte man tagelang nur heulen. Bringt aber nichts. Also muss man Wege finden, damit umzugehen, um nicht unterzugehen. Manche wenden sich gänzlich ab von den verstörenden Informationen, die da täglich auf uns einprasseln. Man will nichts mehr sehen, was einem den Tag vermiest. Andere informieren sich mit einem Schutzschild aus Panzerglas, lesen sachlich Zahlen und Fakten und schirmen sich so gut es geht ab von den Einzelschicksalen. Man fragt sich ja wirklich, was es einem weit entfernt Leidenden bringt, wenn es mir seinetwegen beschissen geht.

Mit verschlossenem Herzen lebt es sich wohl besser. Tragische Geschehnisse dringen aber immer wieder zu uns durch, und das ist auch gut so. Es macht uns zu Menschen. Wir müssen versuchen, die Balance zu finden zwischen dem guten, fröhlichen Leben, das wir hoffentlich führen, und dem Leid auf der Welt. Eine Möglichkeit ist zu überlegen, was man konkret dagegen tun kann. Sich engagieren hilft.
Und nicht zuletzt ist die Welt auch ein schöner Ort voller Liebe, Freude, Sonnenuntergänge und Schokoeis. Das alles ist Grund, sein eigenes Leben ein bisschen leichter zu nehmen, mal einen Schritt von sich selbst zurückzutreten und zu überlegen, ob die eigenen Probleme wirklich Grund genug für schlechte Stimmung sind.

FLORIAN SUPÉ

Und was meinst du dazu? Wie gehst du mit Horror-Nachrichten um?

Foto: Igor/Fotolia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Die Coronapandemie macht keine Ferien, deshalb ist es nun umso wichtiger, auch im Urlaub vorsichtig und aufmerksam zu bleiben. Noch rund ein…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Er hat schon viel gesehen, aber ein Hit blieb ihm bisher verwehrt. Das will Alf Poier mit seiner neuen Scheibe „Amoi im Lebn #1“…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Music is it! Für Kat bedeutet Musik alles, aber durch ein Ereignis aus der Vergangenheit kann sie ihre Liebe nicht so ausleben, wie sie…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Für die Ferien-Scouts geht es wieder in die Obersteiermark. Nicht ins Nachtleben, sondern zum Entspannen. Nächstes Ziel: die Landalm im…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Super heiß und ein brennendes Thema, die globale Erwärmung. Aus dieser Tatsache macht Mark Wink mit SuperHot einen eingängigen Song. Ganz…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Paradies in Gefahr In der Niemandsstadt gibt es alles, was man sich in der Wirklichkeit erträumt. Doch diese Stadt mit drei Sonnen, Drachen…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Bis ins nächste Jahrzehnt sollen in Graz drei ganz neue Straßenbahnlinien entstehen. Schon jetzt wird an zwei Verlängerungen gearbeitet.…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Trotz Abstandsregel gingen die checkit-Ferien-Scouts mit der steirischen Landes- und Grazer Stadtpolitik bei hochsommerlichen Temperaturen…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Nahe Graz findet seit 2007 das beschauliche Alternative Festival Sunny Days statt. Trotz Corona werden Anfang August Witchrider, Fennez…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Escape the Room und Flusswandern in Leoben und der Mur. Berni und Maria entdecken die actionreichen und kulinarischen Seiten der Mur. Es…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter