Cookst du auch? Bei Eat-DOgether wird gemeinsam genossen

Gutes Essen bringt gute Leute zusammen: das steirische Projekt „Eat-DOgether“ richtet sich an unbegleitete geflüchtete Mädchen.

Zwei Studentinnen des Hochschul­lehrgangs Sozialpädagogik an der FH St. Pölten, Bianka Pfeiffer und Corinna Trummer, sind die Initiatorinnen des steirischen Projekts „Eat-DOgether“. „Wir haben unser Projekt bewusst einer Minderheit – weiblichen unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen – in der Steiermark gewidmet, da diese leider häufig ‚unsichtbar‘ bleiben“, beschreiben die beiden die Idee dahinter. Die Angebote für diese Gruppe seien sehr begrenzt, deshalb wurde in Zusammenarbeit mit dem Grazer Verein IKS und dem Grazer Caritas Frauenwohnhaus „Haus Clara“ diese kulinarische Entdeckungsreise ins Leben gerufen.

Das gemeinsame Kochen traditioneller Gerichte der jeweiligen Nationen (Somalia, Afghanistan, Nigeria und Tschetschenien) steht im Fokus und damit verbunden das gemeinsame Genießen. Durch ein interkulturelles Rezeptheft sollen Vorurteile abgebaut werden und eine Vernetzung der Kulturen auf Augenhöhe stattfinden – denn schon Sokrates meinte: „Ein gutes Essen bringt gute Leute zusammen.“

Bolani – gefülltes afghanisches Fladenbrot

003_3

Foto: Sandra Schablas

Bolani sind traditionelle afghanische Fladenbrote, gefüllt und gebacken mit Spinat, Kürbis, Kartoffeln oder einer grünen Linsenfüllung. Es wird normalerweise warm und als Beilage oder Hauptgericht serviert.

Zutaten (für ca. 5 Personen):
Für den Teig:
3 ½ Tassen Universalmehl
1 Tasse Wasser (Raumtemperatur)
1 TL Salz
1 TL Olivenöl

Für die Füllung:
2 mittelgroße Kartoffeln
½ Tasse gehackter Koriander
½ Tasse gehackte Jungzwiebeln
(weiße und grüne Teile)
2 EL Olivenöl
1 ½ TL Salz
1 TL gemahlener schwarzer Pfeffer

Zum Braten: ¼ Tasse Olivenöl

Joghurtsauce (Dip):
1 Tasse einfaches griechisches Joghurt
2 EL Wasser
1 Knoblauchzehe, gehackt

1 TL getrockneter Dill
¼ TL Koriander
½ TL Salz

Zubereitung

Teig: Mehl und Salz mischen. Während des Mischens das Wasser und das Öl hinzufügen, bis der Teig eine Kugel bildet. Wenn der Teig zu trocken ist, einfach etwas mehr Wasser bei­mengen. Den Teig ca. 10 Minuten lang gut durchkneten. Danach in eine leicht geölte Schüssel geben, mit einem Tuch abdecken und eine Stunde lang ruhen lassen.

003_1

Foto: Sandra Schablas

Füllung: Die Kartoffeln für ca. 20 Minuten kochen lassen. Danach mit einem Spieß überprüfen, ob sie durchgekocht sind. Der Spieß sollte leicht durch die Mitte der Kartoffeln durchzustechen sein. Sobald die Kartoffel fertig sind, abtropfen lassen und 5 bis 10 Minuten ruhen lassen. Die Kartoffeln schälen und vierteln. Mit 2 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer zerdrücken. Die Masse so glatt wie möglich rühren. Nun werden der Kartoffelmischung Koriander und Jungzwiebeln bei­gefügt und alles wird gut miteinander vermischt.

1003_1

Foto: Sandra Schablas

Zusammenbau und Braten der Bolani:
Man nimmt einen Teil des Teigs (etwa die Größe eines kleinen Apfels) und rollt diesen zu einer glatten Kugel. Erst etwas Mehl auf die Oberfläche der Teigkugel geben und danach mit einem Nudelholz ausrollen. Der Teig sollte so dünn wie eine Tortilla sein und einen Durchmesser von ca. 10 bis 15 cm haben. Je dünner, desto besser! Nun gibt man etwas weniger als 1/4 Tasse der Füllung auf eine Hälfte des Teiges, sodass die andere Hälfte frei bleibt. Es ist wichtig, einen kleinen Rand frei zu lassen, denn dieser wird anschließend zum Versiegeln der Füllung benötigt. Der Teig wird in die Hälfte über die Füllung gefaltet und die Ränder werden zum Versiegeln gut zusammengedrückt. (Wenn nötig, drück den Bolanen flach, um überschüssige Luft in der Tasche zu entfernen!)

1/4 Tasse Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Das Öl sollte heiß genug sein, dass der Bolane brutzelt, wenn er in der Pfanne platziert wird. Die Bolani sollten auf beiden Seiten goldbraun und knusprig sein. Dies dauert nur ein paar Minuten auf jeder Seite! Man legt nun die gekochten Bolani auf einen Teller mit einem Papiertuch, damit überschüssiges Fett abtropfen kann.
Die Bolani werden warm und mit einer einfachen Joghurtsauce aus Knoblauch, Dill, Koriander und Salz serviert!

COOKST DU? SCHICKST DU!

Mitmachen ist ganz einfach: Schick dein Lieblingsrezept an info@checkit.at mit deinem Namen, Zutatenliste, Anleitung und wenn du hast: ein Foto davon oder sogar eines von dir in Aktion! Betreff: LIEBLINGSREZEPT. Vergiss nicht, Name und Adresse anzuführen.

-> Mehr Rezepte …

 

Beitragsbild: Sandra Schablas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Dein Herbstblues begann bereits im Sommer oder nimmt einfach kein Ende? Im LOGO gibt es jetzt Zeit für dich – kostenfreie…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

In einer Pre-Release-Show am 23. Dezember stellt Sugar For Lucy ihr neues Werk zum 25. Bandgeburtstag im Grazer Explosiv vor. Jeweils zwei…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Koffer packen und die Welt entdecken! Auf der gemütlichen Infomesse stehen im November junge Globetrotter/innen im Grazer LOGO Rede und…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Soll der Staat ein Machtwort sprechen, wenn es darum geht, wie viel Alkohol du trinken darfst? PRO: PHILLIPP ANNERER Auch…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Was macht uns zu Menschen? „The Uncanny Valley“, nach einem Motiv aus E. T. A. Hoffmanns Erzählung „Der…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Du machst alleine oder in einer Band Musik? Dann zeigen dir zwei Workshops in Graz, wie man Musik + Moneten verbinden kann ……

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Unser aktuelles Monatshoroskop – für alle, die dran glauben, und für die anderen auch. Widder***** Du kannst dich nach…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Wir haben die Preisträger 2018 getestet: was die Spiele des Jahres 2018 können und wer sich über die Besten freuen wird … Die…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Die Schule beginnt wieder und damit auch der Schulweg. Also: Kopfhörer rein und Musik an – am besten die checkit Spotify…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter

Mit der checkit.card hast du auch bei der Mathe-Matura die Nase vorn … In einem dreitägigen Mathematik-Intensivkurs in Graz…

  • Teilen auf Facebook
  • Teilen auf Twitter